Sonic the Hedgehog 3 - Michael Jackson komponierte die Musik

Sonic the Hedgehog 3 - Michael JacksonDer sogenannte King of Pop war für viele Top-Hits verantwortlich. Wahrscheinlich war er sogar der erfolgreichste Musiker aller Zeiten. Er war allerdings auch dafür bekannt, eine Leidenschaft für Videospiele zu besitzen. Wer uns nicht glaubt, der kann einmal einen virtuellen Rundgang durch seinen Arcade-Raum machen. Wahrscheinlich besitzt er um einiges mehr, als die meisten Spieler unter uns. Seine Leidenschaft für diese Art von Spielen soll ihn 1993 dazu gebracht haben, dass er sich an den Soundtrack von Sonic the Hedgehog 3 beteiligte. Stimmt dieser Mythos wirklich?

Normalerweise dürfte ein Blick in die Credits des Spiels reichen, denn dort müsste eigentlich sein Name stehen. In diesem Fall steht dort jedoch nichts von Michael Jackson. Wieso sollte SEGA so eine wichtige Person nicht erwähnen? Bis kurz nach seinem Tod war dies der eindeutige Beweis dafür, dass Herr MJ nicht an den Soundtrack von Sonic the Hedgehog 3 beteiligt war. Nach seinem Tod sah die Sache jedoch ein wenig anders aus: Denn nun meldete sich der Komponist von Michael Jackson, Brad Buxter, zu Wort und gab dem Magazin Black & White eine klare Antwort.

"Ich habe das Spiel bis heute nie gespielt und kann daher auch nicht sagen, welche Musiktracks die Entwickler damals von uns benutzt haben. Ich kann aber bestätigen, dass Michael und ich die Musik für das Spiel komponierten. Michael fragte mich damals, ob ich ihm bei dem Projekt helfen könne, und das habe ich dann auch gemacht." [via]

Wenn Michael Jackson also wirklich seinen Teil zum Soundtrack beigetragen hat, wieso ist er dann nicht in den Credits erwähnt worden? Laut seinem Komponisten hat dies einen ganz einfachen Grund: Michael Jackson war mit der damaligen Soundausgabe der Konsole sehr unzufrieden. Dies hat ihn solche Kopfschmerzen bereitet, dass er sich kurzerhand entschloss seinen Namen aus den Credits zu streichen, um nicht mit dieser Musik in Verbindung gebracht zu werden. Zwar musste SEGA daraufhin einige Titel neu aufnehmen und einspielen, jedoch soll man weiterhin einige Akkorde im Spiel hören, welche Michael später für sein Lied "Stranger in Moscow" nutzte.